30.9.06

So viel Neues

Ich hab definitiv meinen Beitrag geleistet, um die Wirtschaft anzukurbeln oder in Schwung zu halten. Carina, Dani und ich waren bei Ikea nämlich.
Wir haben für Björn ein Geburtstagsgeschenk gekauft, es hat auch einen Namen, aber ich hab ihn vergessen:

Und für mein Zimmer haben wir auch massenhaft Kram gekauft. voilà:

Und danach haben Carina und ich noch was für Danis Portemonnaie getan und ihr Jurabücher abgekauft. Somit besitze endlich auch ich einen Schönfelder! Aber leider kein schmuckes Tragetäschchen... kann ja aber noch werden.
Benny und ich haben die Regale dann angebohrt, oder es versucht. Die Wände sind ausgesprochen komisch hier, vermutlich wurde da einfach mal alles reinverbaut - Rinderhälften, Stahl, Sand... alles einfach. Dafür kann ich jetzt mit einem Akkuschrauber umgehen. Das ist doch auch was.

23.9.06

Ich werde Rockstar

eines schönen Tages vielleicht. Dennis hat mir auf seiner Gitarre ein bisschen was beigebracht und ich bin auf den Geschmack gekommen... genaugenommen hatte ich mich ja schon länger mit dem Gedanken getragen, Gitarre oder Schlagzeug zu lernen, aber ich war faul und dachte, ich kann das eh nicht, das Übliche halt ;)
Und so bin ich heute zu Conrad gefahren, um dieses famose Set zu erwerben (also da sind noch ein paar coole Dinge mehr dabei, marmorierte Plektren, ein Gurt, ein Inbusschlüssel (wofür auch immer) und so...). Und jetzt heißt es üben üben üben...

Ja. Und am Donnerstag war in Hamburg die feierliche Eröffnung des Reeperbahnfestivals, das sich, so glaube ich, vor allem dadurch auszeichnet, dass viele Bands sehr kurze Konzerte für sehr viel Geld geben... aber anlässlich der Eröffnung spielten Tomte für umsonst, das sah aus meiner Position ungefähr so aus:

Eigentlich sah es noch viel weniger spektakulär aus, weil ich für das Foto schon auf Zehenspitzen stand und den Arm hochgestreckt hab... außerdem kamen wir ein "bisschen" zu spät, weil Dennis und ich das Bild, das wir für Nina gemalt haben, noch einwerfen mussten. Also haben wir nur drei Lieder gehört, aber immerhin. Und es war für umsonst. Also kann man nicht meckern.

16.9.06

Ich bin umgezogen

zum ungefähr gefühlten elftausendsten Mal. Aber hoffentlich jetzt für ne ganze Weile auch zum letzten Mal dann. Soo viel Spaß macht das nämlich auch nicht.
Zumal es schon ganz schön gut losging, eine halbe Stunde, bevor ich den schicken Mercedes Sprinter bei europcar hätte abholen sollen, kam der Anruf "Jaaa, der ist kaputt, wir lassen Ihnen grad einen aus Berlin (!) herfahren, aber vor 12 brauchen Sie im Grunde gar nicht zu kommen. Vorher wird das nix". Ja haha. Ich bin aber schon ein bisschen stolz, dass ich dann "etwas" hartnäckig war, weil schlussendlich hab ich zum Preis des Sprinters einen tollen 7,5-Tonner bekommen, den Björn auch bravourös gefahren ist. Und wir haben uns dann auch noch ausgiebig am kostenlosen Getränkesortiment von europcar bedient. Das war dann ja wohl aber auch das Mindeste.
Hier jedenfalls mal zwei kleine Impressionen von meinem neuen Zimmer:


Und Dennis' wunderbares Bild hat auch endlich einen würdigen Platz gefunden und eine ganze Wand nur für sich alleine.


Ach ja, was wohl bei keinem Umzugsbericht fehlen sollte - die Schadensbilanz: eine Glasabdeckung meiner Deckenleuchte (geht auf Björns Kappe), eine Kommode (geht auf Passis Kappe, draufsitzen sollte man auf die Dinger also nicht... Ikea eben ;) ) und das übliche Blutschweißtränengemisch. Aber es war trotzdem ungemein lustig, ich weiß nun, dass Björn Menschen kennt, die sich Gemüse einführen, welches dann abbricht und... nun ja :]
Aber so schnell wiederholt werden muss der Umzugsspaß echt nicht..

15.9.06

Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten

für mich aktuell: Kamerakind sein bei der Unkultur. Zwar wohl doch eher antiprofessionell (ich meine, hallo, ich weiß ja nicht mal, was meine Kamera alles kann, dabei kann sie bestimmt ne Menge), aber das passte ja dann eh. Weil Universitätsbunny kann/darf ich ja nicht mehr sein, wegrationalisiert wurde ich. Aber egal jetzt, lieber zu den erfreulicheren Dingen des Lebens.
Und passend zum Thema Leben: Elvis lebt tatsächlich! Und zwar keineswegs zusammen mit John Lennon und Kurt Cobain eingepfercht in einem Keller, sondern... ja, das weiß ich jetzt auch nicht, aber jedenfalls gab auch er sich die Ehre:


Danach kam Laserman. Mit ein bisschen echtem Laser (aus einem Laserpointer), einer grünen Neonröhre (untermalt von Lichtschwertgeräuschen) und ganz vielen Knicklichtern. Die sind im übrigen wirklich toll, ich kannte die nicht, aber ich bin ein bisschen verliebt in sie nun...


Dennis aka Jean-Jaques Citroen, ein französischer Liedermacher, abgelichtet in einer typischen Liedermacherpose, wie es sich gehört. Er trägt eine kleidsame Mütze der Sorbonne - the famous university of the world (sic!). Très bien!


Wenn das nicht emo hoch zwölf ist, dann weiß ich auch nicht mehr, gell...


The energetic light orchestra, deren Repertoire sich auf zwei Lieder beschränkte: Jingle Bells und noch eins, dessen Name mir entfallen ist.
Ich weise ausdrücklich hin auf den Gesichtsausdruck des performenden Herrn, der einen wundervollen Kontrast zu obigem Emo darstellt.


Aus unserer Reihe "alternative, noch nie dagewesene Wege, um eine Bühne zu betreten" sehen Sie heute: eine Sackkarre und eine Blockflöte wirkungsvoll kombiniert:


Dennis verunglimpft den Bundespräsidenten. Oder äußert sich sonstwie verfassungsfeindlich. Eventuell rezitiert er aber auch nur Artikel 42 auf seine ganz eigene, persönliche Art. Diese ist unserer allseits geliebten und geschätzten Verfassung aber in jedem Falle mehr als nur würdig.


Ja. Danach war ich aber auch gut platt dann, nicht zuletzt wegen meines Fußes. Eine bakterielle Infektion hab ich da, ja fein. Keiner weiß, woher, aber sie ist da und nervt mich ordentlich.
Und morgen zieh ich um, auch sehr praktisch, dann muss ich wohl gezwungenermaßen hauptsächlich die Verantwortung tragen, während alle anderen meinen Kram tragen...

7.9.06

Hmmm.

Also. Ich war in Ditzingen, mit dem Flugzeug natürlich, so viel Dekadenz gönne ich mir ;)
Und auf das obligatorische "hallohallo ich sitz in einem Flugzeug und fotografier einfach mal raus"-Bild konnte ich selbstverständlich nicht verzichten:

In Ditzingen wohnt auch der Messiebruder in seiner Messiehöhle (das schau ich mir nun immer an, wenn ich mich selber unordentlich und chaotisch finde):

Und in Stuttgart-Hausen gibt es Garagentore mit Tieren drauf, unter anderem mit einem ziemlich emoesken Walfisch ( :') ):

Hmja. Das Heimkommen in Hannover wurde dann mit einer eher schlechten Nachricht "gefeiert". Dani hört auf zu studieren... ich kann sie verstehen, aber traurig und alles ist es halt trotzdem und ich fühl mich dann vermutlich an der Uni auch ein stück einsamer :( aber es hat für sie ja auch keinen wert, sich zu quälen, da müssen wir schon alle tapfer sein :]

1.9.06

Lang, lang ist's her

dass ich was geschrieben hab, ich weiß *schäm*
Aber es hat sich einiges getan und ich versuche ja schließlich nach wie vor, den Anschein zu erwecken, dass ich sowas wie ein Leben habe. Also bitte.

Also das Wichtigste in Kürze vielleicht so.
Dennis und ich waren bei Archäää.
Da haben wir Karaoke gespielt:


Und uns wie Ferkelschweine aufgeführt. Aber im Zweifelsfall waren es eh die Katzen *find*

Und kreativ waren wir auch noch, Dennis und ich.
Das Werk erklärt sich wohl von selbst. Oder so :D

Und bald zieh ich um, dann bin ich auch wohlhabend, weil ich so viel weniger Miete bezahlen muss :D Aufs Kistenpacken hab ich trotzdem keine Lust.