24.12.07

Weihnachtskram oder Fundstücke.

Ja, also mal wieder Heiligabend und so.
Ich kann mich nicht beklagen, einerseits bin ich dem Fernziel Coverlocknähmaschine nun wirklich erheblich näher gekommen und auch sonst war's toll. Das eindeutig beste Geschenk stammt dabei von Dennis: Ich habe eine Patenschaft für richtige, echte, lebendige Faultiere bekommen! Sie wohnen in Nordhorn im Zoo und irgendwann im nächsten Jahr ist mal Patentag, da kann man die dann besuchen und streicheln und hoffentlich auch mit nach Hause nehmen. Ich bin sowas wie eine Mama jetzt...
Etwas fragwürdig kam allerdings das Geschenk für Mama daher... Wir haben ihr eine Karte für ein Krimidinner gekauft und den Gutschein hat augenscheinlich jemand mit Rechtschreib- und Grammatikschwäche gestaltet. Zauberhaft!

Und wem jetzt soeben erst eingefallen ist, dass ja Weihnachten ist und man Geschenke braucht: Im Zoogeschäft eures Vertrauens findet ihr formschöne Dekoartikel, die sich nicht nur im Aquarium gut machen:

Fröhliche Weihnachten von mir an das Internet und seine Bewohner!

20.12.07

Bombenstimmung.

(Danke auch an Benny für das sagenhafte Wortspiel.)
Ja, damit das Jahr schön und - haha - bombig endet, wird am 30.12. hier eine Fliegerbombe entschärft und ausgegraben und wir dazu evakuiert.

Das könnte ja prinzipiell eine recht spannende Sache sein, aber. Sonntag. Acht Uhr früh. Spinnen die eigentlich? Man kann nicht mal in die Stadt ausweichen, sondern ist gezwungen, im Flüchtlingsheim Unterschlupf zu suchen.
Oder man organisiert sich selber eine Kinderlandverschickung. Wer will mich?

19.12.07

Kunst im Glas.

Was passiert, wenn man ein Glas Cranberry Holunder-Maltonade von Plus bei kühlen Temperaturen rumstehen lässt?
Offensichtlich das:

Es ist kein Schimmel, es ist auch kein Eis, es ist einfach Schaum, der sich so arrangiert hat. Magic!

12.12.07

Bin ich eigentlich komplett allein auf der Welt...

... mit meiner Vorliebe für kandierte Kirschen ohne alles (naja, Torte darf prinzipiell schon auch dran hängen, muss aber nicht)?

Das Schöne an Weihnachten ist doch, dass man die Dinger plötzlich überall für wenig Geld bekommt. Und hey, sie sind nahrhaft - immerhin ist Obst drin, sogar als Hauptbestandteil.
Aber irgendwie ernte ich nur verständnislose bis angeekelte Blicke... Ich suche also eine Selbsthilfegruppe. Oder auch Gleichgesinnte. Oder ein kleines Gäbelchen oder sowas in der Art, damit die Finger nicht immer so extrem kleben...

11.12.07

Okay, komm raus, RTL!

Oder welcher Sender auch immer derzeit die versteckte Kamera macht. So langsam ist es nur noch bedingt lustig.
Die Geschichte geht so: Freitag nachmittag stellte ich das schmerzliche Fehlen meiner Bankkarte fest. Also schnell zur Filiale und gefragt, ob die irgendwie einsehen können, ob die Karte wo eingezogen wurde oder sowas in der Art. Nö, könnten sie nicht, aber für den sagenhaften Schnäppchenpreis von nur 10€ könnte ich die Karte sperren lassen, sicher ist ja bekanntlich sicher. Okay, gemacht, sicher ist sicher. (Im Nachhinein hab ich übrigens erfahren, dass nicht jede Sparkassenniederlassung eine Gebühr für's Sperren nimmt - danke, Murphy!)
Gestern dann in der Filiale nochmals gefragt, da ich mir aufgrund gründlicher Recherche inzwischen ziemlich sicher war, dass ich das blöde Ding am Automaten habe stecken lassen. Nö, sie hätten die Karte nicht bei sich rumliegen, aber am Wochenende würden die Automaten auch immer gewartet, es könnte sein, dass sie da mitgenommen würde, bitte später nochmal fragen.
Also heute angerufen: Ja, die Karte wurde tatsächlich eingezogen und im Automaten gefunden (Sagenhaft! Nur 5 Tage, nachdem es passiert ist! Düsenjägerrekordzeit!). Nö, abholen kann ich sie nicht, die ist schon auf dem Postweg. Uh, okay. Jetzt kommt der positive Teil der Sache, Achtung: Nachdem ich heute morgen angerufen hatte, war die Karte heute nachmittag in der Post. Immerhin etwas.
Sodann schnell zur Filiale um die sich noch auf der Karte befindliche Sperre aufheben zu lassen. Das kostet allem Anschein nach ausnahmsweise nichts, wie wunderbar. Dafür dauert es aber einfach mal zwei volle Tage, bis die Sperre aufgehoben ist. Äh. Hallohallo, liebe Sparkasse: Geht's noch? Die Sperre lasst ihr euch gut bezahlen und bringt sie mit ein paar wenigen Klicks auch gleich zum Wirken - und das Aufheben dauert zwei Tage. Jau.
Ich werde nun also gespannt der Dinge harren, die mich Donnerstag erwarten könnten, wenn ich meine Karte in einen Automaten stecke. Und dann kriegt die Sparkasse Hannover (Das ist jetzt mein subtiler Ratschlag an alle Leser: Nicht zur Sparkasse Hannover, nicht zur Sparkasse Hannover) Post von mir. Ich bin nämlich eh wundervoll vorweihnachtlich so richtig schön soziophob und latent aggressiv gegenüber allem, was ansatzweise lebendig ist und meine Kreise zu stören wagt und da kommt mir sowas nur recht. Ein Sack Geld oder wenigstens ein Kugelschreiber oder wenigstens ein paar Sparkassenbombos erwarte ich nach dieser ganzen Sache mindestens. Wo kämen wir denn auch sonst hin?!

Juristen können übrigens auch derbe ätzende Korinthenkacker sein - und manchmal ist das dann sogar erheiternd:

Auch Klugscheißen will gelernt sein!
(Und was hab ich gelernt? "Das Schlüsselbund" gibt es tatsächlich, liebe Freunde! Der Duden sagt's auch!)

5.12.07

Ich hab's ja immer gewusst...

Ja, Überraschung Überraschung, lieber Zoo Berlin: Auch (oder gerade!) niedliche Tierbabies werden erwachsen, wachsen, werden größer und halten es für eine gute Idee, sich permanent in Rindenmulch zu wälzen.
Hätte man euch das früher gesagt, wäre euch vielleicht aufgegangen, dass es vielleicht nur eine semigute Idee ist, einzig und allein wegen eines kleinen Eisbären an die Börse zu gehen, selbigen kleinen Eisbären milliardenfach in der Plüschversion zu ordern und... Ja, den ganzen Rest eben.
Genauso fraglich ist, wie oft sich Herr Gabriel noch mit seinem felligen Patenkind schmücken wird.
Man darf gespannt sein.

Trotzdem mal herzlichen Glückwunsch so, Knut :]

2.12.07

Tiere.

Zum letzten Mal in diesem Jahr die monatliche Ration Pinguine:

Und da sag nochmal einer, Spielwarenabteilungen oder Nilpferde an sich wären harmlos...


30.11.07

Ich danke der Academy...

und vielmehr allen, die in den letzten Wochen und Monaten mein Gezeter, Gejammer und sonstiges über Simon ertragen haben. (Ach, als hättet ihr nicht auch profitiert von seinen literarischen Ergüssen, seinen Lebensvorstellungen und vor allem diesem einen bestimmten Bild von der SPD-Seite da!)
Er ist weg, endgültig weg. Bennies Zimmer wird hoffentlich nie wieder auch nur ansatzweise so aussehen:

(Einen Preis bekommt, wer auf dem Bild die offene Packung Kochschinken findet...)
Es kann nicht nur besser werden, es muss besser werden!

29.11.07

Promi gesucht!

Es geht um Folgendes: Das Internet soll mal wieder kindersicher oder kindersicherer gemacht werden. Und wie stellt man das am besten an? Richtig, man kreiert ein Maskottchen, das den lieben Kinderlein dann sagt, dass nicht alles im Internet für Kinderlein ist und... Ach, keine Ahnung!
Jedenfalls ist da der neueste Streich scheinbar die Raupe Finn, und die sieht per se schon relativ, nun ja, jedenfalls nur bedingt vertrauensselig aus so.

Aber - und das wurmt (Hahaaaa!) mich viel mehr: Die Raupe Finn erinnert mich (und nicht nur mich!) an jemanden. An einen höchstwahrscheinlich deutschen Schauspieler, von dem es auch ein Foto gibt, auf dem er eine Sonnenbrille und eine eventuell auch blaue Baseballkappe trägt. Eventuell ist auch ein roter Pulli involviert, aber da mag ich mich auch täuschen.
Jedenfalls bitte ich dringend um die Mithilfe der Bevölkerung - ihr wisst doch auch, wie das ist, wenn einem was praktisch auf der Zunge liegt und man nicht drauf kommt...

27.11.07

Nerdhumor.

Vermutlich ist es endgültig um einen geschehen, wenn man in - äh, wie heißen die denn? - Menschlichkeitskontrollbuchstaben plötzlich allumfassende Sinnfragen entdeckt.

What the fuck to be?!

26.11.07

Aus dem Weg, ich bin automobil!

Seit heute - oder seit gestern, wenn man es ganz genau nehmen will - bin ich endlich mal wieder stolzer Besitzer eines Velozipeds.
Ich hab es bei eBay ersteigert und nach einem Gewaltmarsch durch Langenhagen konnte ich es dann auch gleich ausprobieren. Läuft.
So in etwa sieht es aus, wenn es am Bahnhof steht und mit mir in der Schweinekälte auf die SBahn wartet:

Jetzt fehlt nur noch ein Schloss, damit es meins bleibt. Und eine Luftpumpe. Dann ist es perfekt und ich werde intensiv am Ausbau meiner Fußballerwaden arbeiten.

22.11.07

Man hat mir die Unschuld geraubt!

Das Internet war es. Oder meine Eltern. Oder beide zusammen.

Zur Vorgeschichte: Mein Papa hatte immer so ein Lederetui für seine Papiere, das Portemonnaie und das, was Mann (ja, Entschuldigung) eben so braucht.
Das Ding wurde seit jeher "Buko" genannt.
Eventuell weiß jeder außer mir seit ebenfalls jeher, wofür das steht, was das Wort bedeutet. Ich wusste es nicht.
Und vorhin hab ich zufällig im Internet (da sag noch mal einer, das wäre zu nix nütze) gelesen, wofür Buko steht.
BeischlafUtensilienKOffer. Mama! Papa! Vor den Kindern!
Also Muttern angerufen, konfrontiert, für Gelächter gesorgt und erfahren: "Als das hat der Papa das aber nicht benutzt."
Na immerhin etwas, hallelujah!

21.11.07

"Menschen, ey!"

Um mal meinen allerbestesten Freund auf der ganzen weiten Welt Dunja zu zitieren.
Menschen können... krass sein.
Im Zuge der Erstsemestertutoriumsbespaßung waren wir gestern bei einer Verhandlung am hiesigen Landgericht. Es ging um einen versuchten Mord.
Der 25jährige Angeklagte verfügt - und es verwundert leider kaum - über ein stattliches Vorstrafenregister, keine Ausbildung, dafür aber HartzIV. Zu seinen Hobbies zählen scheinbar täglicher Bier- und Haschischkonsum (4 Liter bzw. 10g am Tag). Dazu Antidepressiva und fertig ist das Gürteltier.
Und eines Abends im März ist er scheinbar ausgetickt. Er ist geständig, er bereut, aber das ändert nichts daran, wie fassungs- und sprachlos einen das zurücklässt. Er hat einen ihm gänzlich Unbekannten nachts an der Ampel gefragt, ob er zu ner Party ginge, ob man mitfeiern könnte. Der Geschädigte hat das ignoriert, das ist ja prinzipiell auch keine allzu dumme Taktik, wenn man es mit etwas zwielichtigen Gesellen zu tun hat.
Wenn man dann aber plötzlich ein Messer im Hals stecken hat, hilft auch das beste Ignorieren nichts mehr. Zum Glück gibt es dann Notoperationen und und und. Aber trotzdem.
Als Außenstehender, eventuell unter glücklicheren Bedingungen Aufgewachsener, sitzt man dann da und kriegt den Mund nicht mehr zu.
Ja, ich weiß, dass Jura oder Strafrecht nicht die besten Grundlage ist, um an das Gute im Menschen zu glauben, aber... Holla. Morgen früh gibt's vermutlich das Urteil.

Und noch was Verstörendes, aber viel erträglicher und irgendwie dann doch anders:

Süßigkeiten aus Frucht und Stein. Tolles neues Konzept, zumindest wenn man über ein intaktes Gebiss verfügt und das gern ändern möchte. Oder so.

17.11.07

Der Verfassungsschutz und das Studivz...

... die haben rein gar nix miteinander zu schaffen, aber irgendeine Überschrift braucht man ja. (Naja, eigentlich nicht, aber... egal.)
Jedenfalls war heute (Oh! Nee, gestern!) mal wieder Cocktails trinken im Kabuki angesagt und selbstverständlich habe ich wieder sensationell schlechte Fotos mit meiner Handykamera geschossen. (Exkurs: Ich bilde mir nach wie vor ein, gelesen zu haben, dass mein Handy über einen Blitz verfügt. Aber wo versteckt der sich? Sony Ericsson W810i, falls jemand suchen will.)
So, nun aber zurück zu den sensationell schlechten Bildern. Die meisten hab ich leider dermaßen verwackelt, dass sie zu absolut nichts mehr zu gebrauchen waren, deshalb muss ein einziges Bild ausreichen.
Es ist ja nämlich so, dass Dani beim Verfassungsschutz arbeitet, und abgesehen davon, dass sie alle unsere Gespräche natürlich mitstenografiert hat, bekamen wir Verfassungsschutzfanartikel, Merchandise sozusagen, zu sehen. Passi bekam das dann sogar geschenkt, wir anderen alle nicht, gemein.
Neben einem Kugelschreiber und Notizblöcken mit zur Achtsamkeit mahnenden Slogans (irgendwas mit "Das Auge sieht alles, wenn man es lässt", gibt's auch noch für alle anderen Sinnesorgane, niemand kommt zu kurz) gehören dazu auch Zettelblöcke. Und weil Verfassungsschutz 'ne dufte Sache ist, sind die dann jugendlich-witzig-cool und greifen das WM-Thema des vergangenen Jahres auf und mahnen erneut zur Achtsamkeit, dieses Mal aber in lustig und bunt und mit Tieren:

Laut Dani verfügt der Verfassungsschutz auch über drei Maskottchen, Hunde in unterschiedlichen Aggregatszuständen (die Ohren aufstellend, bunt gepunktet und dalmatinerhaft), die - so hoffe ich jedenfalls - auch im offiziellen Briefkopf sämtlicher verfassungsschützender Korrespondenz auftauchen.

Und das Studivz war vorhin auch mal recht gut so.
Während es links unter dem Schlagwort "Klartext" vor Spam und Kettenmails nach dem Motto "Wenn du diese Nachricht nicht an alle deine Freunde, deren Feinde und den Postboten deiner Großmutter väterlicherseits weiterleitest, implodiert dein Duschgel, dein Mitbewohner bekommt Beulenpest und Bayern München wird Fußballweltmeister" warnt, erhält man nach dem Abschicken einer Nachricht die frohe Kunde, zu den glücklichen Auserwählten zu gehören, die ein kostenloses iPhone bekommen.


Wirklich ganz kostenlos. Und wirklich ein iPhone. Und man muss nur den Link klicken. Ja.
Und wer diesen Blogeintrag seinem Haustier vorliest, bekommt ein Nokia 3210 von Bill Gates geschenkt. Gute Nacht!

12.11.07

Späte Rache.

Nachdem ich ja Anfang diesen Jahres (zusammen mit Leuten) den Sturm Kyrill einfach mal ignoriert hatte, dachte sich das Wetter nun scheinbar, dass es so nicht geht und ich auch noch meinen Teil abbekommen sollte.
Es begab sich also zu der Zeit, dass ich vergangenen Freitag in die große Stadt nach Hamburg fahren wollte, um dort liebe Menschen zu treffen und alkoholische Getränke zu genießen.
Das ist normalerweise gar kein Problem, das ist nicht mal zu Streikzeiten ein Problem, weil die metronom Eisenbahngesellschaft privatisiert ist und mit der GDL eh nix am Hut hat.
Es wird aber zu einem Problem, wenn man in Lüneburg steht, eigentlich 45 Minuten später verabredet ist und plötzlich durchgesagt wird, dass Sturm Tilo einen Baum auf eine Oberleitung geweht hat, die sofort nachgab und somit jede Weiterfahrt unmöglich machte.
Also Schienenersatzverkehr. Grandioserweise war die Oberleitung auch erst kurz vor meiner Ankunft in Lüneburg kaputt gegangen, weshalb es gut 35 Minuten dauerte, bis Busse organisiert waren.
Nachdem dann größere und kleinere Unklarheiten (unter anderem auch das Fahrtziel der Busse) geklärt waren, ging es mit drei absolut überfüllten Bussen los durch die hintere niedersächsische Wallachei. Ortskundigen Mitreisenden zufolge nahmen wir dabei auch noch einen netten Umweg, so dass sich die Fahrzeit von eigentlich ca. 20 Minuten auf etliches mehr ausdehnte.
Schließlich kamen wir aber im wunderschönen Winsen an der Luhe an, wo auch bereits ein Metronom darauf wartete, uns weiter nach Hamburg zu transportieren. Die freundliche Zugbegleiterin rief jedem beim Einsteigen gleich mal zu, dass sie nicht wisse, wann es weiterginge. Gute Aussichten.
Nach einer Viertelstunde kam dann eine Durchsage: "Liebe Fahrgäste, leider befindet sich unser Lokführer noch in Lüneburg. Er hat sich jetzt aber ein Taxi genommen und sollte in 20 bis 30 Minuten hier sein und dann geht's weiter". Fein, wir haben also den wichtigsten Mann in Lüneburg vergessen.
Irgendwann kam der Lokführer dann aber auch an und wir setzten uns tatsächlich in Bewegung. Um gleich darauf wieder anzuhalten und wieder loszufahren und anzuhalten und... Anstatt dass wir nämlich wie normalerweise und planmäßig ab Winsen nur noch in Harburg und am Hamburger Hauptbahnhof halten, nahmen wir nun jedes Kuhdorf mit, hielten an jeder Milchkanne und... warum? Keine Ahnung, ich habe auch keinen gesehen, der dort ausgestiegen wäre.
Und dann folgte auch schon die nächste Überraschung, natürlich wieder in Form einer Durchsage: "Liebe Fahrgäste, dieser Metronom fährt jetzt nur bis Harburg und von dort aus direkt weiter nach Bremen. Wenn Ihr Reiseziel Hamburg Hauptbahnhof ist, so bitten wir sie, in Harburg auszusteigen und mit der SBahn weiterzufahren." Gerade als sich mehr oder weniger viel Empörung breit gemacht hatte, gab es allerdings eine Form von Entwarnung: "Höchstwahrscheinlich fährt dieser Metronom nun doch zum Hauptbahnhof durch". Tat er dann glücklicherweise auch und ich war in der Rekordzeit von vier Stunden (statt normalerweise 2:20) endlich in Hamburg. Der Rest des Abends und des Wochenendes war dann zum Glück auch um Welten besser als der Beginn.

Ach ja. Und ihr dürft raten, wer natürlich in dem Abteil saß, in dem alle Asis dieser Welt waren, die ihre Handylautsprecher strapazierten, "lustige" Kommentare herumbrüllten und auch sonst herausragend angenehme Mitreisende waren.

6.11.07

Schmollende Pinguine und Foto vom Foto.

So, im November hängt der Haussegen bei den Pinguinen ein wenig schief, offensichtlich:


Wird aber bestimmt wieder :)

Und Dennis hat mir was geschenkt. Vielleicht nicht ganz uneigennützig, eventuell war er auch der miesen Bilder, die ich hier immer so zeige, überdrüssig, aber jedenfalls präsentiere ich nicht ohne Stolz:


Eine analoge Spiegelreflexkamera!
Ich bin noch sehr am Anfang, aber es macht viel Spaß. Leider wurde beim ersten Film wohl was bei der Entwicklung falsch gemacht, weshalb die Bilder teilweise gestreift und komisch sind, aber morgen hol ich den zweiten Film ab und kann dann hoffentlich - wenn Danny und ich dann endlich auch mal das Scannendruckenkopierengerät anschließen hier - erste Ergebnisse präsentieren.

Ich verzichte an dieser Stelle bewusst darauf, mich über meinen Hiwijob zu beklagen, da geschätzte fünfundneunzig Prozent meiner Leserschaft eh schon oft genug in den Genuss meiner Hasstiraden kommt. Wer trotzdem Interesse hat, melde sich bitte :D

24.10.07

Kapitulation.

Liebe Leute,
ich weiß gar nicht, ob es sinnvoll ist, jetzt zu bloggen, weil ich bin so derbe aufgekratzt und voller Adrenalin und sowieso.
Ich war nämlich heute, soeben, beim Tocotronickonzert.
Und es gehört eindeutig zu den besten Dingen dieses Jahres. Und das will was heißen, immerhin reiht es sich ein in die illustre Runde der kurzzeitigen Wiedereinführung der Yes-Torties, dem Kauf meines Macbooks, dem Rauchverbot in Niedersachsen und, äh, ja, setzt hier einfach euren Namen ein :]
Nein, es war wirklich atemberaubend und nahezu perfekt.
Als Vorband hatten sie Troy von Balthazar mitgebracht, der herrlich spackig war und schön Partey gemacht hat auf der Bühne.
Und Tocotronic dann - wunderbar. Sie haben so ziemlich alle Lieder gespielt, die ich gerne hören wollte ("Michael Ende" nicht, das hassen sie ja, aber dafür haben sie "Freiburg" gespielt, was sie ja auch hassen), ich war ganz weit vorne und hatte einfach ganz viel Spaß.
Die Tour geht noch ein Weilchen, deshalb: Wenn ihr die Möglichkeit habt - geht hin. Das Geld lohnt sich zwanzigtausendfach.
Und selbst wenn ihr niemanden findet, der mit euch geht - geht alleine. Es ist kein bisschen schlimm, keiner guckt einen schief an, man muss nicht nach anderen Leuten gucken und das was zählt ist eh die Musik.

<3

Und falls sich nun jemand fragt, wieso es doch nur nahezu perfekt war.
Allem "Alleine hin gehen ist nicht schlimm" zum Trotz: Benny, mit dir wäre es halt perfekt gewesen ;)

22.10.07

Mal wieder (fast) nur Visuelles.

Zu Beginn eine Widmung, die ich in einem wissenschaftlichen Buch entdeckt habe:

Ich frage mich wirklich, ob das einfach nett gemeint ist und nur unglücklich formuliert wurde oder ob da doch was unterschwellig Anklagendes drin steckt. "Dank der anregenden Kollegen konnte das Buch nicht wie geplant zu Ende geschrieben werden"?

Weiterhin haben wir am Wochenende Kuchen gebacken. Und dann mit Smarties Australien drauf gelegt. Und den Ayers Rock mit einem Radieschen dargestellt.

Lecker!

In Uelzen hab ich den größten und irgendwie ekligsten Hund der Welt gesehen!

Und an der Uni kann man seine Aura filmen oder fotografieren lassen.

Oder besser gesagt - man konnte.

Und schlussendlich noch eine gute Kombination aus Tätigkeiten:

Totenfrau und Ziegenbockhalterin.
Herrje. Früher war alles besser.

Hier wird übrigens auch alles besser.
Der eine oder andere (Frauen zählen nicht!) kam ja bereits in den Genuss meiner Schimpftiraden über Simon, den Zwischenmieter. Aber vergangenen Mittwoch haben wir ihn darüber in Kenntnis gesetzt, dass er zum 1.12. mal fein ausziehen darf. Nun suchen wir also jemanden, der ihm nachfolgt und alles besser macht.
Weil ich aber den Tag nicht vor dem Abend lobe und ehrlich gesagt auch einfach das Material noch nicht gesichtet habe, kündige ich den großen, ausführlichen und sagenhaften Simonbericht erstmal nur an und liefere ihn beizeiten nach.

Nachtrag: Wie ich soeben feststelle, funktioniert mein aktuelles Bildbearbeitungsprogramm (seashore nennt es sich) auch nur bedingt so, wie ich will. Diese weißen Streifen an den Rändern der beiden Bilder, die ich vorher gedreht hatte, waren so nicht geplant.
Wer also einen tollen Tipp bezüglich eines Bildbearbeitungsprogramms für Mac hat, das nicht Photoshop (zu teuer und so) oder Gimp (will sich nicht installieren lassen) ist, der melde sich!

Nachtrag 2: Ich hab das Problem soeben selbständig und zu meiner Zufriedenheit gelöst.
War ich schon immer so, dass ich so schnell geschrien hab und DANN erst geguckt hab? :]

8.10.07

Mal wieder ein Appell!

Ich nutze mal wieder die Gunst der Stunde, um auf diesem Weg eine dringende Bitte loszuwerden. Ich freue mich auch, wenn ihr die Botschaft weiterverbreitet.

Und zwar verdinge ich mich ja derzeit - also genaugenommen seit heute - als Erstsemestertutor. Nicht etwa aus Freundlichkeit oder Menschenliebe, nein, es gibt schlicht und einfach und banal Geld dafür.
Im Zuge dieses Tutoriums ließ ich also heute eine Liste herumgehen, in die sich die werten Tutanden (ja, das heißt wirklich so) mit ihrer Emailadresse eintragen sollten. Und nun sitze ich hier. Mit einem Zettel voller Emailadressen. Und ich lese Kuschelmaus88@sonstnochwas (Kleiner Exkurs: Jahrgang 88 sind die Erstsemester nun schon! 88! Meine Güte...) und Schlafbaer@sonstnochwas und Usherfan@irgendwas und schnuute[sic!]@irgendwas und ich frage mich - nein, eigentlich denke ich nur "HERRJE!".
Also ich meine, nichts gegen mehr oder weniger lustige oder niedliche oder coole Emailadressen - ich hab zur Kommunikation mit Freunden ja selber eine, die nur bedingt "vorzeigbar" ist.
Aber. Für Uniangelegenheiten. Ich meine. Leute! Schlafbär?! Usherfan?!
Klar, ich bin nur Tutor, ich bin kein wissenschaftlicher Mitarbeiter und sicherlich kein Dozent und natürlich würde sich zumindest ein Teil der Leute richtigen Autoritäten gegenüber anders verhalten und hoffentlich auch eine andere Mailadresse angeben.
Aber ich hab auch schon in Vorlesungen, Seminaren und sonstigen Kursen Listen gesehen, auf die sich Schmusekatze und BigPimpKilla eingeschlichen hatten. Wenn ich Dozent wäre - oder Chef der Deutschen Bank oder CEO von Karstadt - ich glaube, ich hätte wenig Lust, so jemandem ernsthaft zu antworten... "Lieber BigPimpKilla, vielen Dank für Ihre aussagekräftige Bewerbung, bitte kommen Sie doch sofort vorbei und übernehmen Sie meinen Posten".
Am Arsch!
Daher nun also meine Bitte: Macht euch eine Emailadresse nach dem Schema vorname.nachname@irgendwas. Bitte.
Danke.

2.10.07

Presseschau.

Zunächst jedoch die obligatorischen Pinguine zum Monatsbeginn:


Dann war Dennis am Wochenende hier und hat im Zug die aktuelle Ausgabe der Bravo gefunden und mir geschenkt.
Ich frage mich nun ein paar Dinge.
Waren die Fotolovestories früher auch schon so vollgepackt mit Schleichwerbung?


Mit nicht getarnter, unsubtiler Schleichwerbung?


"Auf die Fresse"-Schleichwerbung?


Und.
Wenn man sich schon Geschichtchen ausdenkt, dann doch bitte wenigstens halbwegs glaubwürdig und halbwegs recherchiert.


Amerikaner, die "Edith" nicht aussprechen können. Interessant.
Nicht, dass das englische Wort "credit" der deutschen Aussprache wenigstens ähnelt. Oder dass der Amerikaner an sich "zenith", was ja auch gewisse Ähnlichkeiten aufweist, durchaus aussprechen kann.

Da stellt sich eigentlich nur die Frage, ob der junge Mensch von heute an sich einfach ein wenig, naja, nicht so schlau ist und seine Prioritäten anders legt oder ob die Bravo schon immer so dumm war oder... Klar, die Bravo war auch schon zu "meiner" Zeit nicht gerade an die intellektuelle Crème de la Crème der Jugend adressiert, aber so hatte ich sie wirklich nicht in Erinnerung.
Für die Erklärung, dass die Bravo eigentlich schon immer so war und man zu gewissen Erkenntnissen halt auch erstmal gelangen/heranwachsen muss, spricht jedenfalls, dass sie ansonsten doch so "wie immer" daher kommt: Unser Freund Dr. Sommer erklärt, wie das mit der Erektion so ist, Bravoleser machen sich nackig und als Extra gibt's immer noch Tattoos, Aufkleber oder Megaposter. Und da soll sich noch mal jemand wundern, wieso diese Gören sind, wie sie sind...

Nachtrag aus aktuellem Anlass.
Was könnte das hier wohl darstellen?
Grießbrei mit Schweinehaut? Milch mit Wärmflasche?


Nein, so sieht es aus, wenn man Taschenwärmer auskocht, auf dem angeschalteten Herd vergisst und die dann platzen. Die ganze Sache stinkt dann bestialisch und absolut ungesund, wird heiß und ruiniert natürlich den Topf. Das weiße Zeug ist nämlich eher dickflüssig bis hart.
Fabriziert hat das Ganze (natürlich :P ) nicht meine Wenigkeit, sondern Simon, der Zwischenmieter von Benny. Der beweist ganz gerne mal sein destruktives Talent.
Benny, wenn du das hier liest - hoffentlich kannst du trotzdem halbwegs ruhig schlafen :]

26.9.07

Note to self.

Erkenntnis Nummer eins des heutigen Tages: Arzttermine in aller Herrgottsfrühe sind keine gute Idee.

Erkenntnis Nummer zwei des heutigen Tages: Das Bafögamt ist einfach blöde und ich sollte wirklich froh sein, dass ich aus der Sache ab Oktober raus bin. Yaay :]

19.9.07

Ein Ausflug in die kindliche Seele.

Naja, ich will lieber nicht zu viel versprechen, aber...
Ich war heute beim Zahnarzt. Ich bin vielleicht ein bisschen besessen von ihm, aber herrgott, er ist nunmal der beste Zahnarzt der Welt auch. Und weil das außer mir auch viele, viele andere Leute finden, bekommt er immer Bilder gemalt - zugegebenermaßen hauptsächlich von seinen minderjährigen Patienten.
Da kann man schon immer schöne Studien anstellen, welche Kinder mehr und welche weniger faul sind, einige haben sogar einfach die Ideen, die ich als Kind malerisch umgesetzt habe, geklaut (Empörung hier einfügen!) und einige... nun ja, einige sehen die Welt mit etwas anderen Augen.
Wodurch der Zahnarzt dann eine Art Horrorzombiezahnarzt direkt aus der Hölle wird:

Er ist in echt nicht mal ansatzweise so furchteinflößend. Nicht mal ansatzweise!

Und außerdem ist heute der offizielle "Talk like a pirate"-Day. Arrrr!

18.9.07

Faszinierende Fundstücke des Alltags.

Ich verweile ja derzeit in Ditzingen und habe heute einen Ausflug in die große Stadt (ich meine Stuttgart, nicht Ditzingen :P ) gemacht.
Dabei hab ich viele zeigenswerte Dinge entdeckt - unterstützt durch meine freundliche Assistentin Ingi (die meine isländische Schokolade vergessen hat. Herrje!).
Als erstes hier eine güldene Taschenuhr mit einem Foto. Von einem wildfremden Mann, der vor einem Gewässer steht und sich freut.

Das Irritierende an der Sache ist, dass das kein einfaches Platzhalterfoto ist, bei dem man das Bild austauschen kann. Kann man nicht. Man kann sich also eine Taschenuhr kaufen mit einem fremden Herrn mit Mütze drauf. Tollo!

Weiterhin kann man auch Buttons kaufen. Mit mehr oder weniger lustigen Sprüchen, die dann mehr oder weniger viele Fehler enthalten.

Also ich sage: Wenn man Leute schon beleidigt, dann doch bitte wenigstens grammatikalisch korrekt (Wobei - ist das ein Grammatikfehler? Oder Rechtschreibung? Helft!).

Dann haben wir in der Taschenabteilung von Breuninger den Trend des kommenden Winters, ach nein, was rede ich, den Trend des Jahrtausends entdeckt: Mopstaschen!
Vorne drauf mit Funkelperlenaugen:

Und auf der Seite mit königlichem Kopfschmuck!

Das Ganze war sogar reduziert auf irgendwas um die 500€. Also ich bin noch bis Sonntag hier, wenn sich jemand spontan in die Tasche verliebt hat...

Und weil der Mensch außer Taschen auch Kleidung tragen muss, hier noch ein besonders schönes Stück, mit dem man sicherlich auch die gesamte Damenwelt um den Finger wickelt:

Leider trug es nur eine regungs- und leblose Schaufensterpuppe (Verdammt, nein, es war nicht mal eine Puppe, es war nur ein Torso), deshalb kann ich nichts zur Qualität der Unterrichtsstunden sagen. Naja.

13.9.07

Alles neu macht der... September.

So.
Meine Bettprobleme hatte ich ja bereits geschildert.
Gestern dann kam die Spedition, hat brav das alte, blöde Bett mitgenommen und mir ein Neues gebracht. Und um das auch ordentlich zu würdigen und in Szene zu setzen, hab ich meine Möbel umgestellt und eine neue Pflanze gekauft.
Die steht vorne im Bild.

Der Schreibtisch steht jetzt am Fenster. Und an der Heizung. Nie mehr frieren im Winter, juhuuu!

Und das Bett hat auch noch eine Tagesdecke bekommen. Deshalb sieht man es jetzt nicht soooo gut in allen Details, aber wen es wirklich interessiert, es ist das Dalselv von Ikea.

Die Tagesdecke ist übrigens eine Art Recyclingprodukt, weil ich sie aus zwei Ikeavorhängen genäht hab, die ich schon seit Jahren rumliegen hatte. Jetzt ist aus denen auch noch was Sinnvolles geworden.

Und heute früh ist Benny nach Wales geflogen, zum Auslandssemester. Wir haben ihn am Flughafen verabschiedet und aufgepasst, dass er auch wirklich fliegt. Jedenfalls haben wir jetzt bis Juni den Simon da, den Zwischenmieter.
Jawoll. Und viel Spaß in Wales an Benny und Markus :)

12.9.07

Eine Schweigeminute, bitte.

Nämlich für ihn hier:

Das ist Alex, der ungefähr allerklügste Graupapagei der Welt. Und er ist gestorben :(
Das ist ziemlich traurig.
Ich finde das ziemlich beeindruckend, welche kognitiven Fähigkeiten der so hatte. Und endlich mal ein wirklich niedliches Tier, das auch k-l-u-k ist. Was ich von Affen halte, sollte ja gemeinhin bekannt sein. Und Delphine - da wissen wir doch spätestens seit den Simpsons, dass die in Wirklichkeit böse und berechnend sind.
Aber Papageien sind toll. Vor allem mag ich, dass Alex dem üblichen Papageienklischee halt nicht entspricht, weil er nicht einfach stumpf nachplappert. Er kann antworten, und hey, wenn er keine Banane bekommt, wirft er mit Nüssen auf seine Forscher! Wenn das mal nicht von Charakter zeugt...
Ruhe in Frieden, kleiner Alex :(

11.9.07

Pinguine, Gesellschaftskritik und... ein Ausblick.

In liebgewonnener Tradition also zunächst das Kalenderblatt vom September.

Soo niedlich!

Und nun zum zweiten Teil, der Gesellschaftskritik. Gar nicht so sehr von mir, sondern vermutlich eher an mir. Das erste Fundstück stammt aus Hamburg und klassifiziert jeden, der Kinder jetzt nicht ganz so dufte findet, zum verrückten Intellektuellen.

Ich glaube, das ist das beste Beleidigungskompliment, das mir seit langem untergekommen ist.

Weiterhin habe ich heute - passsenderweise auch noch an der Bushaltestelle vor der Juristischen Fakultät - diese Botschaft entdeckt:

Ein kurzer Besuch der Homepage identifizierte mal wieder unsere anarchiebegeisterten Mitbürger als Drahtzieher. Mir gefällt wie so oft am Besten, dass einfach mal draufgeschlagen wird, dass der Staat abgeschafft werden soll und dass es an Ideen für Alternativen oder auch nur die Umsetzung dieses dann doch eher fragwürdigen Planes mangelt.
Voll gut so!

Und zum Schluss noch... der Ausblick.
Nachdem mein Bett ja zwischenzeitlich kaputt war und ich ein neues Seitenteil bei Ikea abholen durfte, ist genau das gleiche Problem erneut aufgetreten und es reicht. Also hab ich reklamiert, Ikea hat akzeptiert und morgen wird das kaputte Bett abgeholt. Und ein anderes, hoffentlich stabileres bringen sie mir auch gleich mit. Zu diesem feierlichen Anlass hab ich dann auch schon mal damit begonnen, die Möbel in meinem Zimmer umzustellen.
Da es im Moment aber noch ordentlich chaotisch und müllig aussieht, gibt es Beweisfotos erst, wenn das neue Bett steht.
Es verspricht also spannend zu werden.

30.8.07

Heil der Bildzeitung!

Zu meinen Morgenritualen (wobei der Begriff "Morgen" weit auszulegen ist) gehört es unter anderem, auf dem Weg zu Bus oder Bahn am Kiosk die Schlagzeile der Bild zu lesen. Das ist mal mehr und mal weniger belustigend, mit dem Informationsgehalt verhält es sich ähnlich, andererseits schadet es nie zu wissen, wenn der Eis-Bär Knut mit einem Krebs-Mädchen [sic!] spielt.
Heute, zur Erinnerung an den morgigen zehnten Todestag unser aller Lieblingsprinzessin Lady Diana, hat sich die Bild mal was Besonderes ausgedacht.
Lesen ist ja gemeinhin als etwas für Eierköppe bekannt und mit dem Trend zu gehen schadet auch nie.
Deshalb kann man sich die letzten Stunden Dianas nun exklusiv in der Bild als - tadaaa- Comic zu Gemüte führen.

Einer der Zeichner erklärt die Notwendigkeit dieses Werkes damit, dass mit Hilfe des Zeichenstiftes die Begrenzungen der Fotografie überschritten werden könnten und so nachempfunden werden kann, was niemand wirklich miterlebt hat.
Dann weiß der geneigte Bildleser ja nun endlich, was Diana im Augenblick ihres Todes dachte. Oder so.
Und morgen halten wir alle die Klappe und sind andächtig. Oder lesen Bild.

28.8.07

Tiere, die wie Länder aussehen oder Länder, die wie Tiere aussehen.

Aus dieser allseits beliebten Reihe heute ein besonders ausdrucksstarkes Exemplar: Island.
Zu sehen hier auf einer Tasche, die ich für das liebe Ingi zum Geburtstag genäht habe und hervorgehoben von Dennis, der nicht anders konnte als die Augen zu applizieren:

Bezaubernd. In freier Wildbahn leider nur selten und genaugenommen nur an einer Stelle unseres Erdballes zu bestaunen und daher besonders geschützt. Hoffentlich ist dem Ingi dies bewusst und es lässt die nötige Vorsicht walten.

(Wie subtil ich sein kann. Wie gut ich ein weiteres "Liebe Blogleser, guckt, was ich schon wieder genäht habe" verpackt habe. Faszinierend!)

26.8.07

"Sie wollen uns erzählen...

... sie hätten eine Seele".
Wenn sie eine Seele haben, dann eine rabenschwarze.
Meine Damen und Herren, die Rede ist natürlich von unseren mehrbeinigen Gefährten, den Tieren.
Die schlagen so langsam zurück, schwant mir (Hahaha, das war nicht mal beabsichtigt!).
Und zwar war das so.
Freitag stand ich nichts ahnend in Hamburg in der Gegend herum, als ein Marienkäfer auf meiner Hand gelandet ist. Ich fand das okay und wollte ihm einfach ein bisschen zugucken, wie er auf meiner Hand rumläuft. Deshalb hab ich ihn da gelassen.
Bis es plötzlich gestochen hat. Da hab ich dann mal lieber hingeguckt und festgestellt, dass er mit seinen Mundwerkzeugen an meiner Haut zugange war. Leichtes Anpusten brachte nix, als ich ihn ein wenig gestupst hab, blieb er auch festgebissen :O
Also hab ich ihn ein wenig nachdrucksvoller weggeschoben, woraufhin er sich einen Zentimeter weiter rechts wieder in mich verbissen hat.
Da wurde es mir dann zu blöd und ich hab ihn ziemlich unsanft von mir runtergeschmissen.
Zurück blieben zwei kleine Wunden, die wie Mückenstiche aussehen und auch ordentlich jucken...

Herrje, was war das bitte für ein durchgedrehtes, bescheuertes Tier?! Mir war noch nicht mal bewusst, dass Marienkäfer so aggressiv sein können oder dass sie seit neuestem Menschen anfallen...
Ich kann jedenfalls nur eindringlich vor diesen gepunkteten Monstern warnen!
(Und NEIN - das ist kein Witz. Das ist wirklich so passiert. Aber ich würde es mir vielleicht auch nicht glauben, wenn ich nicht ich wäre :P )

16.8.07

Ich war noch niemals in New York | Mitnahmementalität

So, zwei Themen für heute.
Zuerst mal hab ich mir ein Tshirt bedruckt. Folgendes nämlich:

Die Idee ist zugegebenermaßen von threadless geklaut, aber da ist das Shirt ausverkauft und... selbermachen ist ja auch okay, find ich.

Und dann. Die Mitnahmementalität, einmal anders.
Ich hab nämlich so den Eindruck, mein Körper/Immunsystem/wer auch immer mich dominiert findet die hausarbeitenfreien Ferien langweilig und empfindet ein dringendes Bedürfnis nach Spaß. Und dass Spaß ein sehr weiter Begriff ist, wissen wir alle.
Deshalb reicht es nicht, dass ich vor zwei Wochen den Sonnenbrand meines Lebens hatte und mich noch immer an diversen Körperteilen häute wie eine Boa Constrictor, nein, ich musste mir bei Dennis an einer Kante den Fuß aufschlitzen und zwar so blöd, dass bei jedem Schritt an der verheilenden Wunde "gezogen" wurde. Dann hab ich noch in der Küche eine Glasschüssel runtergeschmissen und mich prompt geschnitten.
Sollte eigentlich reichen. Könnte man meinen. Nix da! Es wäre doch eigentlich mal lustig, Erfahrungen mit Krankheiten zu machen, die ich noch nie hatte. Voilà, da ist sie, meine neue beste Freundin, die Blasenentzündung.
Keine Ahnung, wo sie herkommt, aber sie ist da und würde gerne bleiben. Nix da! Sie wird bekämpft, und zwar antibiotisch. Und damit einem die Tragweite dieser Behandlung auch gewiss nicht entgeht, sind die Tabletten wirkliche Brummer.

Okay, ich gebe zu, das Foto gibt absolut keinen Anhaltspunkt, aber ich hab mal nachgemessen. Die Dinger sind zwei Zentimeter lang und an der breitesten Stelle einen Zentimeter breit.
Bin ich ein Blauwal oder so? Was denken sich Pharmakonzerne dabei, solche Brummer herzustellen? Also echt mal...
Man darf gespannt sein, was ich als nächstes anschleppe...

14.8.07

Produktivität olé!

Hausarbeitenfreie Semesterferien schaden mir augenscheinlich nicht mal ansatzweise so sehr wie befürchtet. Anstatt dass ich in der Bibliothek rumlunger, lunger ich in der Stoffabteilung von Karstadt beziehungsweise vor der Nähmaschine herum...
Ich präsentiere also mein neuestes Werk:

En détail:

Mich stört nur ein wenig, dass der karierte Stoff (bedingt durch das grün - das faszinierenderweise auf beiden Fotos anders aussieht, aber kein Mal so, wie es in echt ist -, nehme ich an) irgendwie dunkelblau wirkt - dabei ist er schwarz... Aber naja, das ist nur Kleinkram. Ansonsten hab ich dafür knapp drei Stunden gebraucht und die Schleife war nicht halb so kompliziert wie befürchtet.
Und heute abend wird das gute Stück ausgeführt - Danny und ich gehen das Theaterstück anschauen, in dem Babsi mitspielt.

Außerdem ist dies mein hundertster Eintrag hier und so :D

10.8.07

I have a dream.

So, ich mach jetzt mal der Archäää Konkurrenz, indem ich erzähle, was ich geträumt hab.
Leider verfüge ich nicht über ihre Skills, weshalb ich nur kurze Ausschnitte erinnere, aber... die sind verstörend genug.
Es geht los.

Traum eins: Mama hat noch ein Baby bekommen, einen Jungen. Sie hat ihn Hodras Marcos (das ist doch kein Name für eine Katze!) genannt, schleppt ihn pausenlos mit sich herum und sagt immer nur "Jaaaa, jaaaa" zu ihm. Das nervt mich ziemlich, weshalb ich flüchte. Wohin, weiß ich leider nicht mehr, ich weiß nur noch, dass Dennis dann da war... und Papa auch...
Dann bin ich aufgewacht, weil ich leider nicht nur Mist träume sondern auch Mist mache und Arzttermine für ACHT UHR FRÜH vereinbare. Ich Idiot.

Danach bin ich aber nochmal schlafen gegangen und kam so in den Genuss von
Traum zwei: Ich bin in Archäääs Schule. Eine Achtklässlerin mit einem prachtvollen Schlampenoutfit verbiegt meinen iPod, was ich natürlich wenig begrüße. Deshalb beschließe ich, den Direktor aufzusuchen und mich zu beschweren. Ich finde den Weg ins Lehrerzimmer und dort auch den Direktor. Der stellt sich als so eine Art männliche Fummeltrine heraus, grabbelt mich pausenlos an, legt seinen Arm um mich herum und fordert regelmäßig "BIIIG HUUUUGS" ein. Wir gehen auf eine Stadtbesichtigungstour und kommen dabei auch am Bahnhof vorbei. Dort nutze ich die Chance, wimmle den Direktor ab und will mit dem Zug heim... Pech, die Züge fahren alle nur nach Paris.
Da wird es mir zu blöd und ich wache auf...

Ähem.

9.8.07

Meine neue Tasche.

So, der Hampfster (ja, der heißt so und ja, der ist auch recht neu) präsentiert hier mal, was ich nach einem spontanen Einfall heute nachmittag eben grade vollendet habe.
Eine neue Stoffumhängetasche in der Trendfarbe grau nämlich:

Mit wundervollem, kariertem Innentäschchen für den iPod:

Und das Wichtigste: Hängen kann die Tasche natürlich auch.
Perfekt.

Ich bin durchaus zufrieden, vor allem wenn man bedenkt, dass ich mit allem knapp zwei Stunden gebraucht habe - und da ist die Zeit, in der ich nachgedacht hab, wie ich den Tragegurt am Besten hinfrickel, schon dabei.
Und jetzt wünsch ich mir Lob :D