19.7.07

Alles mögliche zum Angucken.

So, die letzte Woche war eine ziemlich gute, denn ich war mit Archäää in Hamburg bei Dennis.
Leider fand der es ganz gut, mal die Rollen zu tauschen und an Archäääs Stelle krank zu werden, aber er hat sich trotzdem tapfer geschlagen und wir hatten eine Tonne Spaß - mindestens.
Irgendwie bin ich derzeit sehr fotofaul, beziehungsweise ich vergess die Kamera immer irgendwo und denk nicht dran, Bilder zu machen, deshalb kann ich auch nur mit einem einzigen aufwarten.
Dennis spielt am Strand von Timmendorfer Strand mit dem Strand und dem Meer:

Vielleicht kann ich noch ein paar Bilder nachliefern, wenn Dennis seine gesichtet hat - aber ich glaube, er hat auch nicht wirklich viel fotografiert...

Und jetzt einfach noch ein paar Bilder, die ich in meinem Handy gefunden hab und die ich für zeigenswert erachte.
Zu Beginn: Ein Gemälde auf der Toilettenwand im Golden Pudel Club in Hamburg:

Modisches aus Hannover:

Ein Haus mit Gesicht, Lindener Markt, ebenfalls Hannover:

Ein fragwürdiges Kissen mit Aufschrift und fragwürdiger Orthographie aus einem fragwürdigen Laden im Hauptbahnhof der Stadt Hannover:

Nun ja.

4.7.07

Aufgrund akuter Prokrastination...

... oder so gibt's halt mal wieder einen Blogeintrag.
Also erstmal das Kalenderblatt für Juli, ganz viele Pinguinbabies, mehr als nur niedlich. Das muss ein guter Monat werden!

Der Juni allerdings endete auch schon ganz gut.
Nicht nur, dass Dennis und ich in Ditzingen waren (wurde aber auch Zeit, dass er meine Familie mal kennenlernt...) und Michaels Abiball beigewohnt haben, nein, wir waren auch in der Wilhelma und haben drei Faultiere gesehen, die - Überraschung, Überraschung - einfach geschlafen haben :') Ich frage mich ernsthaft, ob mir die schon jemals zuvor in der Wilhelma aufgefallen sind - erinnern kann ich mich jedenfalls gar nicht.
Leider war der Besuch da viel zu kurz und wir haben viel zu wenig geschafft; deshalb planen wir schon jetzt für September eine weitere Reise ins Ländle. Da wollen wir dann unter anderem nach Holzmaden und Dinosaurier ausgraben. Yay!

Und als ich von dieser Reise heim kam, ging es gleich gut weiter.
Nachdem mich nämlich ganz schön viele Leute ganz schön im Stich gelassen und mich nur ein um's andere Mal vertröstet haben (ich nenne jetzt mal keine Namen, die Betreffenden fühlen sich hoffentlich ein wenig vorwurfsvoll angeguckt) und ich schon das Gefühl hatte, keiner will mir helfen, ein weiteres Bücherregal von Ikea zu mir zu transportieren, da kam Danny an und hat eröffnet, dass sie mit Stefan und einem großen Auto zu Ikea fährt und mir mein Regal mitbringt. Endlich!
Endlich keine Bücherstapel mehr auf dem Boden aus Platzmangel.
Das gute Stück sieht so aus und wird selbstverständlich noch komplett eingeräumt:

Heil Danny und Stefan!

Und ich hab noch was kleines genäht. Ich wollte schon ganz lange eine Kapuzensweatjacke mit kurzen Ärmeln - sowas im Laden zu bekommen scheiterte meistens entweder am Preis, am Schnitt der Jacken oder am Muster/Aufdruck. Also selbermachen.
Dankenswerterweise hatte h&m grad Kapuzenjacken in recht hübsch für ziemlich reduziert, weshalb ich nur 7,47€ dafür bezahlt hab und mich dann dem Hauptproblem widmen konnte: Wie näht man das am besten, ohne dass der Stoff sich wellt (was bei sehr elastischen Sachen eben gerne mal passiert) oder die Nähte bei der kleinsten Dehnung reißen?
Die Lösung ist recht simpel: Ich hab in Stückchen unelastischen Baumwollstoff mit in den Saum genäht; dadurch ist der Sweatstoff nicht mehr elastisch und beim Nähen kann sich nix verziehen.
Hat auch ganz wunderbar geklappt.

Und wenn jetzt noch das Wetter so wäre, dass man auch mit was Kurzärmligem raus kann, ohne zu erfrieren, dann wäre es vermutlich perfekt...