24.10.07

Kapitulation.

Liebe Leute,
ich weiß gar nicht, ob es sinnvoll ist, jetzt zu bloggen, weil ich bin so derbe aufgekratzt und voller Adrenalin und sowieso.
Ich war nämlich heute, soeben, beim Tocotronickonzert.
Und es gehört eindeutig zu den besten Dingen dieses Jahres. Und das will was heißen, immerhin reiht es sich ein in die illustre Runde der kurzzeitigen Wiedereinführung der Yes-Torties, dem Kauf meines Macbooks, dem Rauchverbot in Niedersachsen und, äh, ja, setzt hier einfach euren Namen ein :]
Nein, es war wirklich atemberaubend und nahezu perfekt.
Als Vorband hatten sie Troy von Balthazar mitgebracht, der herrlich spackig war und schön Partey gemacht hat auf der Bühne.
Und Tocotronic dann - wunderbar. Sie haben so ziemlich alle Lieder gespielt, die ich gerne hören wollte ("Michael Ende" nicht, das hassen sie ja, aber dafür haben sie "Freiburg" gespielt, was sie ja auch hassen), ich war ganz weit vorne und hatte einfach ganz viel Spaß.
Die Tour geht noch ein Weilchen, deshalb: Wenn ihr die Möglichkeit habt - geht hin. Das Geld lohnt sich zwanzigtausendfach.
Und selbst wenn ihr niemanden findet, der mit euch geht - geht alleine. Es ist kein bisschen schlimm, keiner guckt einen schief an, man muss nicht nach anderen Leuten gucken und das was zählt ist eh die Musik.

<3

Und falls sich nun jemand fragt, wieso es doch nur nahezu perfekt war.
Allem "Alleine hin gehen ist nicht schlimm" zum Trotz: Benny, mit dir wäre es halt perfekt gewesen ;)

22.10.07

Mal wieder (fast) nur Visuelles.

Zu Beginn eine Widmung, die ich in einem wissenschaftlichen Buch entdeckt habe:

Ich frage mich wirklich, ob das einfach nett gemeint ist und nur unglücklich formuliert wurde oder ob da doch was unterschwellig Anklagendes drin steckt. "Dank der anregenden Kollegen konnte das Buch nicht wie geplant zu Ende geschrieben werden"?

Weiterhin haben wir am Wochenende Kuchen gebacken. Und dann mit Smarties Australien drauf gelegt. Und den Ayers Rock mit einem Radieschen dargestellt.

Lecker!

In Uelzen hab ich den größten und irgendwie ekligsten Hund der Welt gesehen!

Und an der Uni kann man seine Aura filmen oder fotografieren lassen.

Oder besser gesagt - man konnte.

Und schlussendlich noch eine gute Kombination aus Tätigkeiten:

Totenfrau und Ziegenbockhalterin.
Herrje. Früher war alles besser.

Hier wird übrigens auch alles besser.
Der eine oder andere (Frauen zählen nicht!) kam ja bereits in den Genuss meiner Schimpftiraden über Simon, den Zwischenmieter. Aber vergangenen Mittwoch haben wir ihn darüber in Kenntnis gesetzt, dass er zum 1.12. mal fein ausziehen darf. Nun suchen wir also jemanden, der ihm nachfolgt und alles besser macht.
Weil ich aber den Tag nicht vor dem Abend lobe und ehrlich gesagt auch einfach das Material noch nicht gesichtet habe, kündige ich den großen, ausführlichen und sagenhaften Simonbericht erstmal nur an und liefere ihn beizeiten nach.

Nachtrag: Wie ich soeben feststelle, funktioniert mein aktuelles Bildbearbeitungsprogramm (seashore nennt es sich) auch nur bedingt so, wie ich will. Diese weißen Streifen an den Rändern der beiden Bilder, die ich vorher gedreht hatte, waren so nicht geplant.
Wer also einen tollen Tipp bezüglich eines Bildbearbeitungsprogramms für Mac hat, das nicht Photoshop (zu teuer und so) oder Gimp (will sich nicht installieren lassen) ist, der melde sich!

Nachtrag 2: Ich hab das Problem soeben selbständig und zu meiner Zufriedenheit gelöst.
War ich schon immer so, dass ich so schnell geschrien hab und DANN erst geguckt hab? :]

8.10.07

Mal wieder ein Appell!

Ich nutze mal wieder die Gunst der Stunde, um auf diesem Weg eine dringende Bitte loszuwerden. Ich freue mich auch, wenn ihr die Botschaft weiterverbreitet.

Und zwar verdinge ich mich ja derzeit - also genaugenommen seit heute - als Erstsemestertutor. Nicht etwa aus Freundlichkeit oder Menschenliebe, nein, es gibt schlicht und einfach und banal Geld dafür.
Im Zuge dieses Tutoriums ließ ich also heute eine Liste herumgehen, in die sich die werten Tutanden (ja, das heißt wirklich so) mit ihrer Emailadresse eintragen sollten. Und nun sitze ich hier. Mit einem Zettel voller Emailadressen. Und ich lese Kuschelmaus88@sonstnochwas (Kleiner Exkurs: Jahrgang 88 sind die Erstsemester nun schon! 88! Meine Güte...) und Schlafbaer@sonstnochwas und Usherfan@irgendwas und schnuute[sic!]@irgendwas und ich frage mich - nein, eigentlich denke ich nur "HERRJE!".
Also ich meine, nichts gegen mehr oder weniger lustige oder niedliche oder coole Emailadressen - ich hab zur Kommunikation mit Freunden ja selber eine, die nur bedingt "vorzeigbar" ist.
Aber. Für Uniangelegenheiten. Ich meine. Leute! Schlafbär?! Usherfan?!
Klar, ich bin nur Tutor, ich bin kein wissenschaftlicher Mitarbeiter und sicherlich kein Dozent und natürlich würde sich zumindest ein Teil der Leute richtigen Autoritäten gegenüber anders verhalten und hoffentlich auch eine andere Mailadresse angeben.
Aber ich hab auch schon in Vorlesungen, Seminaren und sonstigen Kursen Listen gesehen, auf die sich Schmusekatze und BigPimpKilla eingeschlichen hatten. Wenn ich Dozent wäre - oder Chef der Deutschen Bank oder CEO von Karstadt - ich glaube, ich hätte wenig Lust, so jemandem ernsthaft zu antworten... "Lieber BigPimpKilla, vielen Dank für Ihre aussagekräftige Bewerbung, bitte kommen Sie doch sofort vorbei und übernehmen Sie meinen Posten".
Am Arsch!
Daher nun also meine Bitte: Macht euch eine Emailadresse nach dem Schema vorname.nachname@irgendwas. Bitte.
Danke.

2.10.07

Presseschau.

Zunächst jedoch die obligatorischen Pinguine zum Monatsbeginn:


Dann war Dennis am Wochenende hier und hat im Zug die aktuelle Ausgabe der Bravo gefunden und mir geschenkt.
Ich frage mich nun ein paar Dinge.
Waren die Fotolovestories früher auch schon so vollgepackt mit Schleichwerbung?


Mit nicht getarnter, unsubtiler Schleichwerbung?


"Auf die Fresse"-Schleichwerbung?


Und.
Wenn man sich schon Geschichtchen ausdenkt, dann doch bitte wenigstens halbwegs glaubwürdig und halbwegs recherchiert.


Amerikaner, die "Edith" nicht aussprechen können. Interessant.
Nicht, dass das englische Wort "credit" der deutschen Aussprache wenigstens ähnelt. Oder dass der Amerikaner an sich "zenith", was ja auch gewisse Ähnlichkeiten aufweist, durchaus aussprechen kann.

Da stellt sich eigentlich nur die Frage, ob der junge Mensch von heute an sich einfach ein wenig, naja, nicht so schlau ist und seine Prioritäten anders legt oder ob die Bravo schon immer so dumm war oder... Klar, die Bravo war auch schon zu "meiner" Zeit nicht gerade an die intellektuelle Crème de la Crème der Jugend adressiert, aber so hatte ich sie wirklich nicht in Erinnerung.
Für die Erklärung, dass die Bravo eigentlich schon immer so war und man zu gewissen Erkenntnissen halt auch erstmal gelangen/heranwachsen muss, spricht jedenfalls, dass sie ansonsten doch so "wie immer" daher kommt: Unser Freund Dr. Sommer erklärt, wie das mit der Erektion so ist, Bravoleser machen sich nackig und als Extra gibt's immer noch Tattoos, Aufkleber oder Megaposter. Und da soll sich noch mal jemand wundern, wieso diese Gören sind, wie sie sind...

Nachtrag aus aktuellem Anlass.
Was könnte das hier wohl darstellen?
Grießbrei mit Schweinehaut? Milch mit Wärmflasche?


Nein, so sieht es aus, wenn man Taschenwärmer auskocht, auf dem angeschalteten Herd vergisst und die dann platzen. Die ganze Sache stinkt dann bestialisch und absolut ungesund, wird heiß und ruiniert natürlich den Topf. Das weiße Zeug ist nämlich eher dickflüssig bis hart.
Fabriziert hat das Ganze (natürlich :P ) nicht meine Wenigkeit, sondern Simon, der Zwischenmieter von Benny. Der beweist ganz gerne mal sein destruktives Talent.
Benny, wenn du das hier liest - hoffentlich kannst du trotzdem halbwegs ruhig schlafen :]