26.4.09

Das. Ist. Perfekt. (Oder noch besser.)

Größter Segen und gleichzeitig Fluch des Internets ist ja, dass es mehr oder weniger jedem offen steht. Das heißt natürlich, dass sich verdammt viele Idioten bei eBay, Amazon Marketplace oder in Foren tummeln und einem das Leben schwer machen.
Manchmal hat man aber auch Glück und die Idioten machen in Eigenregie ihr Ding und man selber hat nicht mehr zu tun als sich zurückzulehnen und zu genießen.
Soweit zur Einleitung.
1000 Robota ist eine Band aus Hamburg, bestehend aus drei teilweise minderjährigen Hipstern, die letztes Jahr ein wenig Ruhm erfuhren, dann aber auch relativ schnell wieder in der Versenkung verschwanden. In der Fachpresse wurde ihnen immer eine gewisse Arroganz nachgesagt. Alles in allem aber nichts, was man kennen müsste.
Bis jetzt.
Denn heute habe ich ihr offizielles Blog gefunden. Und es ist ungefähr das beste, was die weite Welt des Internetzes zu bieten hat. Wirklich jetzt. Pubertäres Musiknazigehabe gepaart mit, tatsächlich, Arroganz und schlechter Grammatik/Rechtschreibung. Dazu der krampfhafte Versuch, eine Fehde mit anderen Musikern aufzubauen. Und als krönender Abschluss dann die Unterschrift unter den Einträgen: "Liebe Grüße und Küsse".
Ladies and gentlemen, without further ado: Das Blog von 1000 Robota (Warnung: Die Farbgebung ist nicht unbedingt die leserfreundlichste, aber der Inhalt macht alles wieder wett.).

Kleiner, bescheidener Nachtrag: Archäää und ich bloggen jetzt auch zusammen. Und zwar hier.

25.4.09

Handyfotos Pt. Tausend

Archäää und ich hatten eine kleinere Meinungsverschiedenheit bezüglich des Coolnessfaktors von Katzenzungen. Selbstverständlich stellte sich binnen kürzester Zeit heraus, dass ich im Recht war/bin und Archäää versuchte, meine Gunst wiederzuerlangen, indem sie mir nicht nur eine Packung Katzenzungen kaufte, sondern sie (die Packung, nicht Archäää) auch noch kustomisierte (Gibt's das Wort?).

21.4.09

Kennt ihr das...

... wenn man ein ganz bestimmtes Lied genau jetzt hören will - und dann shufflet (Argh. Shufflet? Shuffelt?) iTunes genau zu diesem Lied? Mein iTunes tut das ziemlich oft. Es kann meine Gedanken lesen, vermute ich...

19.4.09

-

But you should never be embarrassed by
your trouble with living.
Cause it's the ones with the sorest throats
Laura, who have done the most singing.

Bright Eyes - Laura Laurent

13.4.09

Lustige Selbstversuche, Pt. II

Das wollte ich ja noch erzählen...
Die Kernspintomographie also... Ich kann jeden verstehen, der in dem Ding Platzangst bekommt. Der Durchmesser liegt bei irgendwie 60cm und ich war ganz drin. Zum Glück gab es aber einen Spiegel, mit dem ich rausgucken konnte, das war sehr hilfreich. Und Glibberkram auf die Haare gab es auch nicht.
Dafür klackt (und das ist eigentlich viel zu harmlos, klacken klingt so leise) das Ding sehr laut, weshalb ich außer "dadamm dadamm dadadadadamm" nichts denken konnte.
Und die Ärztin, die mich vorher über die Risiken aufgeklärt hat, war geschätzte 14 Jahre alt. Was ist das eigentlich mit diesen Kindern im Berufsleben seit neuestem?! (Ich werde alt. Aber das versuche ich zu verdrängen, vielen Dank.)

6.4.09

Meine neuen Nachbarn

Nachdem die alten Nachbarn, die sich hauptsächlich durch "Das ist unser Innenhof, da darf nicht einfach jeder seine Wäsche aufhängen, da wird gefälligst gebettelt hurr durr!!!!!1einself1" auffielen, ausgezogen sind, sind neue eingezogen, die als erste Amtshandlung neben der Eingangstür eine Tafel anbrachten und "Der Garten ist für alle!" proklamierten.

... Und heute morgen stand da dann "DEATH TO ALL HUMANS :-)".

4.4.09

Selbermachen für Faule.

Am besten sind ja eigentlich die Projekte, die nicht nur schnell gehen, sondern sich auch praktisch von selbst erledigen.
Wie zum Beispiel die Schallplattenschale. Man nehme eine alte/schlechte Platte (Tschuldigung, Les Humphries Singers :] ), einen auf ca. 150° vorgeheizten Backofen, eine runde Gugelhupf-/Auflaufform und drapiere die Platte mittig auf der Form. Dann ab damit in den Ofen für eine knappe Minute oder bis die Platte verformt genug ist. Sodann aus dem Ofen nehmen (eventuell noch mit betopflappten Händen nachformen), abkühlen lassen und benutzen.
Das sieht dann ungefähr so aus: